STWK 1

Zurück zur Stirlinghauptseite

1.Kühler

Der Kühler ist als Wasserverdampfungskühler ausgelegt. Solch ein Kühlsystem wurde früher bei landwirtschaftlichen Fahrzeugen eingesetzt und hat den Vorteil dass  keine anfällige Wasserpumpe benötigt wird. Das verdampfende Wasser  entzieht dem noch flüssigen soviel Energie dass die Temperatur in einem offenen Kühlsystem  nicht über 100° C ansteigen kann. Der Nachteil des Verdampfungskühlers  ist dass das Kühlwasser verloren geht und die Kühlleistung nur für schwächere Motoren ausreichend ist.

2.Verdränger

Der Verdrängerkolben hat umlaufend im Zylinder Spiel und befördert die im Motor eingeschlossene Luft zum abkühlen in den Hinternteil des Zylinders an dem der Kühler angebracht ist oder in den vorderen beheizten Teil des Zylinders. Um eine möglichst lange Führung der Kolbenstange und zugleich kompakten Bauweise des Motors zu ermöglichen entschied ich mich für eine Kulissensteuerung.     

 

3.Arbeitszylinder

Der dichte Arbeitszylinder setzt die durch Abkühlung und Erwärmung endstehenden Druckschwankungen in Bewegungsenergie um. Da bei einem Stirlingmotor das heiße sich ausdehnende, als auch das in der Abkühlfase sich zusammenziehende Gas in Bewegungsenergie umgesetzt wird erklärt seinen hohen Wirkungsgrad. 

4. Gasführung

Die Druckschwankungen die durch das Erhitzen und abkühlen erstehen werden vom Verdrängungszylinder durch eine Bohrung in der Querwange  zum Arbeitszylinder geführt. 

 

5.Aufbau und Lagerung

Den 90° Winkelversatz wird bei diesen Motor durch die 90° Anordnung der Kurbelschwingen erreicht. Die Kurbelwelle ist kugelgelagert alle anderen beweglichen Teile laufen in Gleitlager.

6. Brenner 

Der Brenner ist ein einfacher Spiritus Dochtbrenner. Solch ein Brenner richt vollkommen aus um den Motor anzutreiben, außerdem würde der Kühler bei  größerer Brennerlistung überhitzen

 

 

 

Bildergalerie

 

        

zum Vergrößern bitte anklicken

 

Zurück zur Stirlinghauptseite